PARTNER - Lernortkooperation in der IT-Ausbildung

Zusammenarbeit mit CSC-Ploenzke

Seit 1997 setzen die Friedrich-Ebert-Schule und die CSC-Ploenzke Akademie die neuen Rahmenlehrpläne in der IT-Ausbildung in einem beispielhaften Modell um. In thematisch eng aufeinander abgestimmten Unterrichtsprojekten in der FES und betrieblichen Seminaren durch die Trainer der Akademie bilden wir zur Zeit ca. 100 Schüler in zwei Jahren zu Fachinformatikern/Anwendungsentwicklung aus.

Bereits vier Jahrgänge habe vor der IHK-Wiesbaden mit überwiegend hervorragenden Ergebnissen ihr Prüfung abgelegt und werden in der CSC AG in allen IT-Bereichen eingesetzt. In regelmäßigen Evaluationstreffen zwischen Lehrerteams und Akademie wird die Ausbildung an die sich wandelnden Anforderungen angepaßt. So erstellen wir derzeit ein Konzept für die integrierte Ausbildung von Fachinformatikern/ Anwendungsentwicklung und Systemintegration.

Ausbildungsverbünde mit IT-Betrieben der Region Wiesbaden

Auf Initiative der Friedrich-Ebert-Schule und einigen großen Verwaltungen (BKA, StaBuA, u.a.) wurde eine betriebsübergreifende Lernortkooperation ins Leben gerufen, an der sich mittlerweile über zehn Betriebe beteiligen. Auch hier ist der Berufsschulunterricht geschäftsprozessorientiert ausgerichtet. Die Betrieb haben ein Kursprogramm entwickelt, das die betriebsspezifischen Belange abdeckt. Die Kurse werden von Experten aus den verschiedenen Betrieben angeboten und von allen Schülern besucht.

Im Sommer 2002 war nach einer dreijährigen Ausbildung der erste Jahrgang von der IHK Wiesbaden geprüft worden. Drei Auszubildende der Verbundbetriebe waren unter den zehn Jahrgangsbesten. Die Öffnung des Unterrichts ist wesentliches Element dieser Kooperationen. So präsentieren die Auszubildenden halbjährlich die Ergebnisse ihrer Unterrichtsprojekte vor Vertretern der Kooperationspartner. So können sich die Betriebe regelmäßig über den Leistungsstand ihrer Auszubildenden in der Berufsschule informieren. Auch hier finden regelmäßige Gespräche zwischen Lehrerteams und Ausbildern und Personalverantwortlichen statt, um die Qualität des Unterrichts zu sichern.

Internationale Partnerschaft

Schon seit Anfang der 90er Jahre arbeitet die Friedrich-Ebert-Schule immer wieder mit unterschiedlichen Schulen im Ausland zusammen. Im Rahmen des europäischen PETRA-Projektes entstand so der Kontakt zum Istituto Tecnico Industriale  ‚Arturo Malignani’ in Udine (Italien). In 2005 knüpften wir im Rahmen einer Klassenfahrt an diese Partnerschaft durch die Besichtigung dieser sehr beeindruckenden beruflichen Schule in Udine an. Besonders interessant für unsere Schüler war damals der Besuch des Hangars, in dem es unterschiedliche Flugzeuge anzuschauen und zu begehen gibt. Im April 2007 nun kam es zur Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages zwischen ITI ‚A. Malignani’ und der Friedrich-Ebert-Schule. Die Unterzeichnung erfolgte wiederum im Rahmen einer Klassenfahrt, in der in diesem Fall erstmalig zwei Schülergruppen beider Institutionen ihr Projekt Mousetrap Vehicle (Mausefallenrenner) in englischer Sprache präsentierten.